Übungsbeispiel für den vierten Kreis

Bei dem vierten Kreis nach Skeffington geht es um die Visualisierung, die Wahrnehmung, also um“Wie ist es?“.

Die Rezeptoren aller Sinne liefern rund um die Uhr Informationen an das Gehirn. Diese eingehenden Informationen werden unbewusst miteinander und mit der vorhandenen Erfahrung verglichen. Erst das Ergebnis dieser cerebralen Verarbeitung wird uns als Wahrnehmung bewusst. Wir empfinden es als Fühlen, Riechen, Schmecken, Hören und Sehen. Gleichzeitig wird das Verarbeitungsergebnis neu in der Erfahrung gespeichert. Auf diese Weise entwickelt und vertieft sich die Erfahrung. Nicht nur die Wahrnehmung, sondern alle ihr zugrunde liegenden rezeptorischen Sinnesinformationen, führen zu einer Vertiefung der Erfahrung. Das Gehirn ist in der Lage, Wissen selbständig auf eine ihm bis dahin unbekannte Situation zu übertragen. Ein Beispiel: ein Mensch hat in seinem Leben schon viele Tennisbälle gesehen, doch noch nie einen blauen. Die Farbe Blau kennt er. Nun sieht er zum ersten Mal in seinem Leben einen blauen Tennisball. Er verbindet problemlos die Erfahrung, und erkennt einen blauen Tennisball.

Weisst dieser Kreis Defizite auf, so werden zum Beispiel Buchstaben gedreht (ab und d) und die Kinder haben Probleme, Wortbilder genau abzuspeichern, mit gerlernten zu vergleichen und fehlerfrei wiederzugeben.

Übungsbeispiel

Fotografieren im Raum

Der Proband schaut auf eine bestimmte vorgegebene Stelle, zum Beispiel einen Tisch.

foto.png

 

Nun macht er gedanklich in Foto von dieser Situation und versucht es im Gehirn abzuspeichern. Danach schließt er die Augen und versucht wiederzugeben, was er vor seinem „inneren Auge“ sieht. So zum Beispiel zwei Bleistifte, daneben ein Buch ect. Durch Fragen wie: welche Farbe haben die Stifte? Welcher liegt links, welcher rechts?  Was liegt vor dem Buch? kann die Wahrnehmung erhöht werden. Man lernt, visuelles exakter abzuspeichern, mit Erfahrungswerten zu vergleichen und wiederzugeben.

Body Code

Diese Übung unterstützt auch die rechts/links Verschaltung der Gehirnhälften. Dazu wird an eine Wand folgendes Bild gehängt:

body.png

Nun muss die Richtung des Strichmännchens exakt nachgemacht werden. Zum Beispiel das erste Bild: Kopf geradeaus, rechter Arm auf die Seite, linkes Bein nach links, und das alles in einer Bewegung. Dazu sollte der Proband zuerst überlegen, welche Bewegungen er ausführen muss und erst dann diese gleichzeitig und akurat ausführen. Eine Steigerung stellt es dann dar, die Bewegungsmuster rhythmisch im Takt durchzuführen.

Ich wünsche Euch allen noch eine gute Zeit und dass der Frühling bald mal Einzug hält 😉

Eure Stefanie

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s