Übungsbeispiel für den zweiten Kreis

Beim zweiten Kreis geht es um die Ausrichtung der Augen bei Blickbewegungen, also „Wo ist es im Raum?“. Dieser Kreis wird vor allem gestört, wenn eine Winkelfehlsichtigkeit vorliegt, die Augen also von Natur aus nicht parallel ausgerichtet sind. Nun ein Beispiel, wie so ein Training aussehen kann. Natürlich werden diese Beispiele immer individuell  auf die persönlichen Fähigkeiten abgestimmt.

Vergenz ist die Einstellbewegung beider Augen auf einen Gegenstand.
Wird ein nahes Objekt betrachtet, stellen sich beide Augen nach innen (=> Konvergenz), gleichzeitig krümmt sich die Augenlinse (Akkommodation). Dies ist ein gekoppelter Vorgang.
Wird ein weiter entferntes Objekt betrachtet, bewegen sich beide Augen wieder nach außen bis idealerweise in die Parallelstellung (=> Divergenz), die Augenlinse entspannt sich (Desakkommodation).
Diese Vorgänge der Konvergenz bzw. der Divergenz sind gekoppelt mit der Akkommodation der Augenlinse, verlaufen häufig nicht ganz „glatt“ und können zu Problemen führen. Diese Vorgänge versuchen wir hier zu optimieren.

Brockschnur

OM_DisplayPic_17 (2)

Hierbei handelt es sich um ein Schnur mit drei Perlen, rot, gelb und grün. Sie kann je nach Übung 1m oder auch 5 m lang sein. Der Übende hält das eine Ende an seine Nasenspitze und das andere mit ausgestrecktem Arm gerade leicht gespannt vor sich. Dieses Ende kann auch von einem Dritten gehalten werden oder an einer Türklinke oder ähnlichem befestigt werden. Dabei soll der Kopf ganz gerade gehalten werden, weder gekippt noch verdreht. Durch das Geradehalten wird die innere Mitte, der midline shift, gestärkt bzw neu optimal programmiert.

Mit der Brockschnur kann nun, neben vielen anderen Fähigkeiten, auch die Augenstellung trainiert, ebenso Suppressionen abgebaut werden.
Die Fähigkeit beider Augen wird geschult sich schneller, entspannter, exakter und gleitender auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen und scharfzustellen, ohne ein  Auge zu unterdrücken.

Bei diesem Beispiel  blickst Du nun auf die gelbe Kugel und es werden bei Bedarf folgende Fragen gestellt :

  1. Wenn Du auf die gelbe Kugel blickst, wieviele rote bzw grüne siehst Du dann?
  2. Wieviele Schnüre siehst Du vor bzw hinter der gelben Kugel?
  3. Siehst Du beide Schnüre gleich gut?
  4. Siehst Du die beiden Schnüre vollständig oder fehlt irgendwo ein Stück?
  5. Sind beide Schnüre gleich hoch?
  6. Wenn Du auf die gelbe Kugel schaust, wo siehst dann die Kreuzung?
  7. Kannst Du die Kreuzung bewusst verschieben?

Je nach Antwort wird dementsprechend geübt. Schneiden sich zum Beispiel die Schnüre nicht direkt in der Kugel, so wird entweder zu stark oder zu schwach konvergiert, also auf die Nähe eingestellt. Nun wird versucht, die Kreuzung bewußt auf die Kugel zu lenken, also exakt zu fixieren.

Es gibt noch zig weitere Trainingsmöglichkeiten mit dieser Schnur, für verschiedene Defizite. Sicherlich wird uns die Schnur in folgenden Beiträgen nochmal begegnen.

 

Ich freue mich, wenn Ihr auch weiterhin „am Ball“ bleibt und diese Blogserie weiter verfolgt. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr auch einfach mal anrufen!

 

Eure Stefanie Schier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s